ICH ENTDECKE DIE ACRYLFARBEN UND KOMME BEI MIR AN

2004 machte ich erste Erfahrungen mit  Acrylfarben, von denen eine grosse Faszination auf mich überging. Ab 2007 besuchte ich zwei Jahre lang Malkurse. Während dieser Zeit konnte ich mir viel Wissen über Eigenschaft und Handhabung dieser Farben aneignen. 

Ich schlug einen Weg ein, der mehr und mehr meine Bestimmung wurde.  Ich weiss nicht,  wohin er mich führen wird, aber ich weiss, er erfüllt mich mit grosser Zufriedenheit und Dankbarkeit.

MALEN IST WIE ANKOMMEN. MALEN IST WIE ANKOMMEN UND WEGGEHEN UND WIEDER ANKOMMEN.

MALEN BEDEUTET AUSEINANDERSETZUNG U. ENTWICKLUNG

Ich horche in mich hinein, spüre mich, setze mich mit mir und meiner Umwelt auseinander. Ich treffe Entscheidungen, immer und immer wieder. Mein Blickwinkel nach aussen und innen ist ein anderer geworden. Ich schaue bewusster, entdecke Farben, Formen und Linien, die wiederum neue Bilder entstehen lassen. Mehr und mehr tritt diese Kreativität an die Oberfläche. Sie ist so gewichtig, dass ich manchmal nicht weiss, wie ich mit ihr umgehen soll. Meine Familie holt mich dann wieder auf den Boden zurück.

Das Acrylmalen bereichert mein Leben sehr. Es kann aber auch zermürbend, auslaugend und ermüdend sein. Oft ist es wie eine Gratwanderung, wenn ich mich an neues Bild heranwage. Ich muss auf der Hut sein und jeden Schritt, jeden Pinselstrich, bedenken...die Zweifel können gross sein. Ein anderes Mal aber bewege ich mich auf sicherem Terrain und es lauern keine "Gefahren". Spontan und zielsicher wähle ich Pinsel, Schwamm oder Spatel aus und mische die Farben mit einer Sicherheit, die mich erstaunen lässt. Solche Momente sind wahre Glücksmomente!Seit ich auch abstrakt male, weiss ich, was "frei uns losgelöst" zu malen bedeutet. Es bedeutet, inneren Impulsen zu folgen, spontan zu sein...da haben lange Überlegungen und Zweifel keinen Platz. 

Ich möchte beim Malen nie stehen bleiben, möchte mich stets weiter entwickeln.

Ich bin auf einem Weg. ICH BIN AUF MEINEM WEG.

meine_Augen_02.jpg

Malen ist die eine Sache, das Fotografieren die andere...

Durch die Malerei schaue ich bewusster in die Welt hinaus. Es liegt auf der Hand, dass ich dadurch auch immer mehr fotografiere  und nach und nach meine Fotoausrüstung erweitere. So finden Sie am Ende auch Seiten mit Fotografien, die für einmal keine Acrylkunst zeigen...ich nenne es frecherweise Fotokunst, einfach deshalb, weil ich grosse Freude daran habe und weil ich finde, dass es mir hier und dort gelungen ist, Hochinteressantes vor die Linse zu bekommen. Auch hier wünsche ich viel Spass beim Betrachten der Fotos.